WG Erkner UnternehmensgeschichteFarbverlauf dunkel

Unternehmensgeschichte

25 Jahre Wohnungsgeschichte Erkner

Ein Vierteljahrhundert – das reicht in der Musik schon für eine Legende, in der Ehe bedeutet es die Silberhochzeit, im Leben schon eine ganze Generation. Aber was bedeuten 25 Jahre in der Geschichte einer Wohnungsgesellschaft?

Die WGE ist eine Tochter der Stadt und ist fest mit ihr verbunden. Mehr als 2.500 Haushalten gibt sie ein sicheres Zuhause und der Stadt an vielen Stellen ein Gesicht. Doch wie fing alles an? Ein Blick in die Chroniken:

Am Anfang stand ein Gesellschafterbeschluss vom Januar 1991. In Erkner sollte eine Wohnungsgesellschaft gegründet werden, da der Gemeinde rund 3.000 Wohnungen zugesprochen wurden, Platten­bauten sowie Ein- und Zweifamilienhäuser im gesamten heutigen Stadtgebiet. Die Eintragung ins Handelsregister kurz darauf war die eigentliche Geburtsstunde.

In den 90-er Jahren begannen zahlreiche Sanierungsprojekte , darunter wichtige Strangsanierungen, der Einbau neuer Fenster und die Installation von Personenaufzügen. Im Plattenbautyp P2 mit seinen engen Treppenhäusern ist das kein leichtes Unterfangen. Gemeinsam mit einem Aufzugshersteller ist es gelungen, den Prototyp „Kalle“ zu entwickeln, der bis heute über 100 Mal in Erkner installiert werden konnte.

Die Gesellschaft bekam im Jahr 2000 einen modernen Verwaltungssitz im Flakenseeweg.

Unternehmen

Wollankstrasse früher & heute

Wie geht´s nun weiter?

Künftig wird die Weiterentwicklung unseres Wohnungsbestandes noch enger mit den Themen Sicherheit, Moderne, Nachhaltigkeit und Zukunftsorientierung verknüpft. Soziales Miteinander und die Förderung von Gemeinschaft stehen stärker im Fokus. Denn die Verwaltung der WGE ist in der Moderne angekommen. Mieterakten sind digitalisiert, die Mieterkommunikation findet auf Augenhöhe über digitale und analoge Medien statt. Bedarfsorientiert und individuell, so wie unsere MieterInnen.

Unternehmen

Neubau durch Nachverdichtung

In Zeiten wachsenden Siedlungsdruckes spielt das Thema Wachstum durch Neubau eine wichtige Rolle. Durch zwei wundervolle Seen, den Spreewiesen und viel Wald ist die Stadt Erkner hierbei naturräumlich begrenzt. Somit liegt das Augenmerk der Gesellschaft auf behutsame Nachverdichtung durch städtebaulich wertvollen Neubau. Ein Projekt in der Friedrichstraße steht kurz vor dem Bezug durch die neuen Mieter.

Unternehmensgeschichte 4

Neu-Buchhorst früher & heute